3 Gründe warum Krafttraining für JEDEN sinnvoll ist

3 Gründe warum Krafttraining für JEDEN sinnvoll ist

1. Muskulatur stützt deine Gelenke

 

Young woman jogging on stadium

Ob im Alltag beim Gehen oder dem simplen Aufstehen von einem Stuhl. Wenn deine Kniee nicht stabil sind, bekommst du längerfristig große Probleme. Eine Abweichung des Kniegelenks nach innen bei Last, ist immer auch auf zu schwache Muskulatur zurück zu führen.
Beim Joggen beispielsweise wirkt das 4-8 fache deines Körpergewichts in dem Moment in dem der Aufprall abgefangen wird. Dies gilt es zu stabilisieren. Das Bild rechts ist keinesfalls der Moment in dem sich die Dame ihr Kreuzband reißt. Nein es ist Alltag auf deutschen Joggingstrecken. Die Muskulatur ist zu schwach um das Gelenk unter Last zu stabilisieren.

 

Die Grundlage für Stabilität, ist Kraft!

 

Passiert ein solches Wegknicken nun bei jedem einzelnem Schritt, bei jeder Treppenstufe und jedem Mal, wenn man sich von einem Stuhl erhebt, ist die Summe der Fehlbelastungen immens hoch und vorzeitiger Verschleiß garantiert. Das Training mit Gewichten und der richtigen Übung, um den schwächeren Muskel gezielt zu kräftigen ist hierbei der effizienteste Weg um dem Abhilfe zu schaffen. Die Identifizierung des Problems ist hierbei ebenso wichtig wie Wahl der richtigen Übung. Wer hierbei lieber 50% spart, weil es woanders billiger ist, sollte sich genauestens erkundigen ob der Preis nicht vielleicht doch gerechtfertigt ist.

 

Wenn du 50% weniger zahlst für etwas das nichts bringt, hast du in Wahrheit 50% mehr bezahlt!

Und es unter Umständen noch schlimmer gemacht. Und damit kommen wir zu Punkt 2.

2. Krafttraining schützt deine Knorpel

 

Ganz genau. Krafttraining hilft deine Knorpel und deine Knochen gesund zu halten. Wir reden hier nicht von wettkampforientiertem Training. Training am Limit, wie es für einen Wettkampf erforderlich ist, fordert immer seinen Tribut. Doch zurück zum Thema.

 

Wie kann das Training mit schweren Gewichten gesund für den Knorpel und die Knochen sein?

Ein kleiner Exkurs in die Physiologie des Gelenkknorpels ist hierzu notwendig.

Der Knorpel selbst ist nicht durchblutet. Die Nährstoffversorgung des Knorpels wird ausschließlich durch die Gelenkflüssigkeit( Synovia) sichergestellt. Der Knorpel wird unter Belastung und Entlastung, durch die Gelenkflüssigkeit genährt. Druck ist in diesem Fall Gewicht, welches beim Krafttraining bewegt wird. Mit sauberer Technik und über den vollen Bewegungsradius.

 

Deine Gelenk wurden dazu geschaffen über den vollen Radius genutzt zu werden!

fotolia_101771372_xsDoch was man nicht nutzt verliert man. Beispiel. Kniebeuge. Jedes Kind kann sich in eine volle Kniebeuge begeben in der, die Oberschenkel die Wade bedecken. Mit Beginn der Schulzeit nutzt man diese Bewegung dann gerade noch auf Höhe eines Stuhls um sich hinzusetzen.
Und verliert im Laufe der Zeit die Flexibilität, um dies überhaupt tun zu können. Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor den es beim Krafttraining zu beachten gilt. Denn wer aufgrund mangelnder Flexibilität nicht in der Lage ist eine Übung über den vollen Radius auszuführen, sollte zuerst daran arbeiten bevor Gewichte genutzt werden.

Dann ist eine Ausführung über den vollen Gelenkwinkel auch sicher. Und nur dann ist der Druck der durch das Trainingsgewicht auf den Knorpel wirkt gleichmässig und gesundheitsförderlich.
Die Knochen profitieren auf ähnliche Weise vom Krafttraining. Denn auch für sie ist der Druck ein Reiz um die bestehenden Strukturen zu verstärken bzw. zu erhalten. Chinesische Mönche haben nachweislich durch jahrelanges hartes Training ihre Knochendichte so stark erhöhen können, dass sie übernatürlich scheinende Manöver überstehen können. Das Training mit Gewichten wird nicht dazu führen, dass wir Eisenstangen auf dem Kopf zerbrechen können, doch die Knochen zur Einlagerung von Kalzium anregen und diese so bis ins Alter stabil halten.

 

3. Muskulatur ist sexy

 

Ein knackiger Hintern besteht woraus? Genau! Muskeln. Breite Schultern bekommt man nicht vom TV zappen. Eitelkeit einmal dahin gestellt, aber Muskeln an der richtigen Stelle sorgen dafür, dass du nackt besser aussiehst.

Mehr muss dazu nicht gesagt werden…

 

 

 

Du willst Punkt 1,2 und/oder 3 selbst?

 

Fülle das Kontaktformular aus.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.