1 Tipp der bei jedem Trainingsziel hilft

Optimiere deine Proteinzufuhr( Teil 1)     Die Optimierung deiner Proteinzufuhr kann: deine Gesundheit verbessern deinen Schlaf verbessern deine Stressresistenz erhöhen deine Trainingsleistung steigern deinen Körperfettanteil senken Denn es ist nur ein einstelliger Prozentsatz des zugeführten Proteins, welches für den Aufbau von Muskulatur verwendet wird. Die Produktion von Neurotransmittern, die Entgiftung ( Phase 2 in der Leber vor allem), dein Immunsystem und die Reparatur bestehenden Gewebes bringen einen deutlich höheren Verbrauch von Protein mit sich. Alleine die Reproduktion der Darmschleimhaut, welche sich alle 3 Tage komplett erneuert, benötigt hiervon einen großen Teil. Haare, Haut, Sehnen, Bänder alles wird fortwährend erneuert. Dies scheint zwar offensichtlich doch sich dies bewusst zu machen, wirft ein anderes Bild auf die benötigte tägliche Proteinaufnahme. Dazu kommt die Produktion von Neurotransmittern, den Signalübermittlern im Nervensystem. Für diese ist die ausreichende Versorgung mit Protein unverzichtbar.   Protein besteht aus Aminosäurenketten. Es gibt 20 proteinbildende Aminosäuren im menschlichen Körper. Teilweise kann der Körper diese durch Umbau selbst herstellen( nicht essentiell). Teilweise muss er sie durch die Nahrung zugeführt bekommen, weil er sie nicht selbst herstellen kann( essentiell). Die Aminosäure Tryptophan ist eine solche essentielle Aminosäure. Und diese ist bei Bildung von Serotonin zwingend erforderlich. Ohne Tryptophan kein Serotonin. Und Serotonin ist nicht nur Neurotransmitter sondern auch ein Hormon. Das „Glückshormon“ im menschlichen Körper. Und zugleich die Vorstufe des Hormons Melatonin, welches dich müde macht und dafür sorgt, dass du tief schläfst. Zu wenig Protein kann also direkten Einfluss darauf haben ob du depressive Verstimmungen bekommst und schlecht schläfst. Schlechter Schlaf wiederum beeinflusst deine Regenerationsfähigkeit negativ. Wenn du also ein hohes Trainingsvolumen hast und zu wenig Protein zu...