Du willst Veränderung?

Du willst Veränderung?

Immer wieder werde ich von unterschiedlichsten Menschen angesprochen, ob ich denn einen Tip für sie hätte.   Wie man abnehmen kann zum Beispiel.  < 60% Wie man schnell Muskeln aufbaut < 30% Was man tun kann um nicht so erschöpft zu sein < 10%   Die Antwort auf alle drei Fragen ist die selbe, doch das wollen sie meistens nicht hören. Denn die Antwort umzusetzen würde Veränderung bedeuten. Veränderung bei der Mahlzeitenzusammensetzung und Frequenz. Dem Tagesablauf und Aktivitäten. Man müsste etwas ändern. Dabei ist es doch alles schön wie es ist. Man kommt damit super klar. Nur die Pfunde sollen weg. Die Arme ein wenig dicker werden. Und man morgens besser in den Tag kommen. Nicht so müde sein. Und was ist notwendig für diese Veränderung?   Dass du dich änderst!   Genau das ist es was die meisten nicht wollen. Sie würden gerne abnehmen, Muskeln aufbauen und fitter sein. Aber wollen sich nicht ändern. Und wenn das auch auf dich zutrifft, ist das nicht verwunderlich. Es wurde dir in die Wiege gelegt. In der Entwicklung vom Affen zum heutigen Menschen ging es immer darum zu überleben. Um zu überleben muss man Ressourcen schonen. Bequemlichkeit ist daher in unseren Genen. Doch haben sich diese Gene verändert. Der Großteil ist dem bequemen Affen noch ähnlich. Doch sie stimmen nicht überein. Das du bequem bist hast du von ihm. Doch ist es auch die bewusste Entscheidung eine Veränderung anzustreben ohne sie zu benötigen, was uns vom Affen unterscheidet. Wenn du also etwas ändern willst. Triff als erstes die Entscheidung dich zu ändern. Mit allen Konsequenzen.   Du kannst es, wenn du...

Abnehmen, Rückenschmerzen, Strandfigur

Abnehmen, Rückenschmerzen und Strandfigur     Wie das zusammen passt? Fürs Abnehmen soll man ja Kardiotraining machen. Wegen der Rückenschmerzen geht man zum Orthopäden und eine Strandfigur haben sowieso nur Hungermodels und Bodybuilder die Steroide nehmen…   Wie kann das also zusammen gehören? Auf dem Bild rechts wird der/die Rückenstrecker dargestellt. Diese Muskulatur ist die kräftigste im menschlichen Körper. Und genau da liegt der Zusammenhang. Mehr dazu jetzt im Detaill. Abnehmen ist schnell gesagt. Gemeint ist damit, den Anteil an Körperfett zu reduzieren. Dieses Fett muss also verbrannt werden.   Fakt: Fett wird im physikalischen Sinne tatsächlich verbrannt. Denn es wird oxidiert und über die Lunge abgeatmet.   Das Fett wird verbrannt, um dem Körper Energie zur Verfügung zu stellen. Zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur, der Funktionen des Stoffwechsels oder in Form von Bewegung. Je mehr Energie diese Bewegung erfordert, desto mehr muss der Körper liefern. Wenn man also große, kräftige Muskelgruppen beansprucht, ist der Energieumsatz höher. Mehr umgesetzte Energie bedeutet, mehr verbranntes Fett. Wer nun denkt beim Krafttraining verbrenne man kein Fett, man müsse aufs Laufband und im Fettverbrennungspulsbereich laufen, der kann aufatmen.   Nein du musst nicht stundenlang auf dem Laufband laufen!   Der Fettverbrennungspuls ist die Herzfrequenz bei der prozentual am meisten Fett verbrannt wird, bevor die Belastung anaerob wird. ( Prozentual ist dieser Wert übrigens im Schlaf am höchsten) Wenn du deinen Körperfettanteil reduzieren möchtest ist es jedoch nicht relevant im Fettverbrennungspuls zu laufen. Der Gesamtumsatz ist entscheidend. Und beim Krafttraining verbrennst du zwar während des Trainings prozentual weniger Fett, doch:   nach dem Training hast du eine erhöhte Fettverbrennung, wenn du die Pausen kurz hältst...